Ein Programm zur Unterstützung der Bewertung der Lärmbelastung am Arbeitsplatz, unterteilt in Aktivitäten


Ein Programm zur Unterstützung der Bewertung der Lärmbelastung am Arbeitsplatz, unterteilt in Aktivitäten
(Hinweis: Das Programm führt Berechnungen nach den in der Europäischen Union geltenden Normen durch)

   Das Programm ermöglicht die Beurteilung der Lärmbelastung und liefert bei Überschreitung des Belastungsgrenzwertes Lärmpegel- und/oder Belastungszeitreduktionswerte für einzelne Tätigkeiten. Dies ist eine Testversion (sie wird zum Testen zur Verfügung gestellt) und ich bin dankbar für Kommentare zu den festgestellten Mängeln und Vorschläge, um welche Funktionen die Software in der nächsten Version ergänzt werden kann. 

   Das Programm ist recht einfach zu bedienen und (zumindest scheint es mir) recht intuitiv. Wenn jedoch einige Fragen nicht klar sind, senden Sie bitte Informationen an die E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

   Die getestete Version wird voraussichtlich in naher Zukunft als Teil der CIOP-PIB-Informationsmaterialien zur Verfügung gestellt.

Die aktuelle Version finden Sie unter folgender Adresse::

 Bewertung der Lärmbelastung.

Erläuterungen zu gesendeten Kommentaren

  • Neben dem Leq[dB]-Wert werden die Werte der Pegel angegeben, deren Erreichen die Einhaltung der Norm sicherstellt. Ebenso die Werte für die Aktivitätsdauer. Es sollte entweder eine Reduzierung des Lärmpegels für alle Aktivitäten oder eine Reduzierung der Lärmexpositionszeit in Betracht gezogen werden. Es ist nicht erforderlich, beide Faktoren gleichzeitig im Rahmen der ergriffenen Maßnahmen zu korrigieren. Dies ist natürlich keinesfalls verboten (oder gar empfohlen).
  • Wenn die Anforderungen der Norm erfüllt sind, werden die empfohlenen Korrekturen nicht angezeigt (es gibt nichts zu korrigieren).
  • Die dunkleren oberen Bereiche der Balken im Histogramm zeigen die Geräuschpegelwerte, um die die Pegel korrigiert werden sollten, um die Anforderungen der Norm zu erfüllen. Ohne Überschreitungen, wie bei den in der Tabelle in Klammern angegebenen Korrekturwerten, treten solche "Blackouts" natürlich nicht auf.
  • Ich schlage vor, mit Testdaten zu experimentieren, die über eine dedizierte Funktionstaste importiert werden.

Grzegorz Makarewicz