Polityka Społeczna (Sozialpolitik) 2022/11-12

  • Die Anwendung der projektiven Technikmethode „Chinesisches Porträt“ am Beispiel der Migrationsforschung
    Ziel des Textes ist es, die Erfahrungen der qualitativen Forschung im Bereich Migration mit der bislang vor allem in der Marktforschung und Psychologie eingesetzten projektiven Technik des „Chinesenporträts“ zu vermitteln. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Projekts, das der Wahrnehmung polnischer und ukrainischer Arbeitsmärkte durch Polen und Ukrainer gewidmet war, wurde entschieden, die Projektionstechnik „chinesisches Porträt“ zu verwenden, um detailliertere Meinungen der Befragten zu erhalten. Dies brachte sehr interessante Ergebnisse, die es ermöglichten, die Informationen zu überprüfen, die in der quantitativen und qualitativen Forschung erhalten wurden, die unter Verwendung eines ausführlichen Interviewfragebogens durchgeführt wurde. Gleichzeitig tauchten während der Durchführung der Studie mehrere Herausforderungen auf, die es erforderten, sowohl die Projektionstechnik als auch die Dateninterpretation zu berücksichtigen. Der Text ermutigt zur Verwendung projektiver Techniken in der Sozialforschung. Es weist auch auf die wichtigsten Herausforderungen hin, die damit verbunden sind, und schlägt vor, wie man damit umgeht.
  • Das Gefühl der Arbeitsbelastung von Sozialarbeitern während der Pandemie
    Die Zeit der Pandemie ist für alle eine schwierige Zeit. Diese Situation ist auch für das Personal sozialer Einrichtungen eine erhebliche Belastung. Die Tatsache, dass Personen an die Einrichtung herangetreten sind, die zuvor keine Leistungsempfänger waren, sowie das Auftreten von negativem Verhalten von Kunden schaffen ungünstige Bedingungen für eine effektive Arbeit. Darüber hinaus verstärken organisatorische Veränderungen im Zusammenhang mit teilweiser Fernarbeit, reduzierter Wirksamkeit der Hilfsarbeit, mangelnder sozialer Unterstützung durch Vorgesetzte und Mitarbeiter das Gefühl der Überforderung und Erschöpfung. Der Artikel ist empirischer Natur. Ziel der Forschung war es, das Arbeitsbelastungsempfinden von Sozialarbeitern während der Pandemie zu diagnostizieren. Die Untersuchung wurde 2021 an einer Stichprobe von 129 Sozialarbeitern aus ganz Polen durchgeführt. Die Auswahl der Gruppe für die Untersuchung war zielgerichtet, als Kriterium wurde eine Beschäftigung als Sozialarbeiterin in einem Sozialhilfezentrum gewählt. Die Forschungsmethode war die diagnostische Erhebungsmethode. Die Forschungsergebnisse zeigten, dass die meisten Sozialarbeiter während der Epidemie im Hybridmodus arbeiteten. Sie boten Bedürftigen psychologische Unterstützung, koordinierten die Lieferung von Lebensmitteln an Menschen in Quarantäne oder lieferten sie persönlich aus. Ein wichtiges Arbeitsgebiet war die Betreuung älterer Menschen. Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich die überwiegende Mehrheit der SozialarbeiterInnen dadurch extrem belastet fühlt, dass SozialhilfekundInnen versuchen, sie zu manipulieren und unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Rauschmitteln in die Einrichtung kommen. Eine ganz erhebliche Belastung ist die Tatsache, dass die Befragten mit zu vielen Kunden zu tun haben. Für die überwiegende Mehrheit der Sozialarbeiter ist es äußerst belastend, eine Arbeitsvergütung zu erreichen, die in keinem Verhältnis zur Arbeitsbelastung steht.
  • Grenzen des Berufsbarometers in der Arbeitsmarktdiagnostik
    Der Artikel stellt die Forschungsergebnisse zur Methodik vor, die von den Arbeitsämtern im sog Berufsbarometer. Ziel der Untersuchung war es zu versuchen zu diagnostizieren, inwieweit das Berufsbarometer die tatsächliche Situation auf dem Arbeitsmarkt widerspiegelt. Die Forschungsmethode war eine Befragung mit Hilfe eines Online-Fragebogens. An der Studie nahmen 173 Personen teil, die an Panels in Arbeitsämtern teilnahmen, die Überschuss- und Mangelberufe identifizierten. Folgende Mängel in der angewandten Methodik wurden festgestellt: Die Teilnehmer des Panels sind hauptsächlich Mitarbeiter der Arbeitsämter, Rückschlüsse auf die Situation auf dem Arbeitsmarkt basieren hauptsächlich auf den gemeldeten Stellenangeboten und registrierten Arbeitslosen (Phänomene auf dem Arbeitsmarkt, die nicht in Arbeit registriert sind Büros werden in geringem Umfang berücksichtigt). Außerdem wurde die Meinung der Befragten zur Rolle der Hochschulen und zur Situation ihrer Absolventen auf dem Arbeitsmarkt abgefragt. Die Befragten haben eher unvollständige Kenntnisse über die Beschäftigungsfähigkeit von Hochschulabsolventen. Die Befragten weisen auch auf die Schwierigkeit hin, die Situation auf dem Arbeitsmarkt vorherzusagen. Fast alle sind sich einig, dass der Arbeitsmarkt zunehmend Umschulungen erfordern wird. Die Hauptforschungshypothese wurde bestätigt. Das Berufsbarometer spiegelt in geringem Maße die tatsächliche Situation auf dem Arbeitsmarkt wider. Die Recherche ermöglichte die Formulierung mehrerer Empfehlungen zur möglichen Verwendung durch Arbeitsämter.
  • Soziales Minimum in Polen im zweiten Quartal 2022
    Der Beitrag stellt Schätzungen zum Existenzminimum im zweiten Quartal 2022 dar. Modellwerte wurden unter Annahme nahezu normaler Verhältnisse geschätzt, also ohne Einschränkungen durch das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion. Der Epidemiezustand in Polen wurde am 16. Mai 2022 aufgehoben. Wenn die Forschung, die den Haushaltsverbrauch zeigt, zur Voraussetzung für Änderungen des Mindestmodells wird, können diese Schätzungen wiederholt werden. Unter Berücksichtigung der steigenden Inflation (5,8 % in Q2 vs. Q1) und der allgemeinen Unsicherheit infolge des Krieges in der Ukraine waren die externen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt mäßig gut: Die registrierte Arbeitslosenquote betrug im Juni 4,9 % (minus 0,5 pp. im Vergleich zu den Daten vom März dieses Jahres), die Zahl der Beschäftigten blieb auf einem ähnlichen Niveau, und das Durchschnittsgehalt in der Wirtschaft betrug 6.156,25 PLN im Vergleich zum März dieses Jahres. bedeutete einen Rückgang um 1,3 pp. Die Werte des Existenzminimums stiegen von 5,2 % (ein Single-Rentnerhaushalt) auf 7 % (ein Drei-Personen-Haushalt mit einem älteren Kind). Bei den wichtigsten Bedarfsgruppen des Modells im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres. Die Kosten für Lebensmittel stiegen zwischen 9,2 und 9,5 %, mit einem VPI von 6,5 % für diese Gruppe. Auf der anderen Seite stiegen die Ausgaben für Wohnen und Energieträger von 4,0 % auf 4,2 %, mit einer höheren VPI-Dynamik für diese Gruppe (6,3 %). Bezogen auf den Vergleichszeitraum (Q2 2021) stiegen bei einer Inflation von 13,9 % die Werte des Existenzminimums von 10,3 auf 10,4 % in Ein-Personen-Haushalten auf 14,7 % in einem Drei-Personen-Haushalt mit einem älteren Kind.

Polityka Społeczna (Sozialpolitik) - die ganze Liste