Aktualności BHP - numer specjalny (Aktuelles zum Arbeits- und Gesundheitsschutz) 2022/68

  • Herzinfarkt ist nur in Ausnahmefällen ein Arbeitsunfall (3)
    Der Tod eines Arbeitnehmers infolge eines Herzinfarkts kann nur dann als Arbeitsunfall gewertet werden, wenn besondere, außergewöhnliche Umstände mit der Arbeitsausübung einhergehen.
  • Scheinselbstständigkeit – wenn sie vorkommt (4)
    Scheinselbstständigkeit ist eine Beschäftigung, bei der der Arbeitnehmer Aufgaben nicht tatsächlich zur Zeit und am Ort und unter der Leitung des Vorgesetzten ausführt. Der Zweck einer solchen Vereinbarung besteht nur darin, den Arbeitnehmer mit einer Versicherung abzusichern.
  • Auftragnehmer müssen über das Berufsrisiko informiert werden (5)
    Eine Person, die auf der Grundlage zivilrechtlicher Verträge beschäftigt, muss das berufliche Risiko dieser Personen bewerten. Er muss Auftragnehmern und Auftragnehmern für bestimmte Arbeiten auch relevante Informationen über Gefahren und Risiken bei der Arbeit zur Verfügung stellen.
  • Der Arbeitsschutzdienst muss im Rahmen eines Arbeitsvertrags beschäftigt werden (7)
    Ein Arbeitgeber mit mehr als 100 Beschäftigten ist verpflichtet, einen Arbeitsschutzdienst im Betrieb einzurichten. dies bedeutet die Beschäftigung einer angemessenen Anzahl von Mitarbeitern, die sich mit diesen Themen auf der Grundlage eines Arbeitsverhältnisses (Arbeitsverträge) befassen. Die Beschäftigung von Arbeitsschutzfachkräften auf der Grundlage zivilrechtlicher Verträge erfüllt keine gesetzlichen Verpflichtungen. 
  • Berufskrankheit - Folgen schlecht geführter Beweisverfahren (8)
    Das Fehlen eines ordnungsgemäß durchgeführten Beweisverfahrens bei der Feststellung einer Berufskrankheit kann zur Aufhebung der in diesem Fall ergangenen Entscheidung führen.
  • Werkvertrag aufgrund besonderer Fähigkeiten des Auftragnehmers (10)
    Ein Arbeitsergebnis kann nur dann als Gegenstand eines Werkvertrags betrachtet werden, wenn die individuellen Fähigkeiten des Auftragnehmers für seine Ausführung erforderlich sind. Verträge über die Ausführung typischer Sachen, die das Ergebnis einer gewöhnlichen, sorgfältig ausgeführten Arbeit sind, für die keine besonderen Fähigkeiten, sondern nur die entsprechende fachliche Eignung erforderlich sind, sind nicht Werkverträgen, sondern Werkverträgen gleichzustellen, zu denen die Ordnungsbestimmungen.
  • Die Schulung des Arbeitnehmers sollte in seine Arbeitszeit eingerechnet werden (12)
    Wenn die Schulung für den Arbeitnehmer obligatorisch ist, sollte sie in die Arbeitszeit eingerechnet werden, und somit sollte der Arbeitnehmer für diese Zeit bezahlt werden.
  • Vertraulichkeit von Gesundheitsinformationen kann Kündigungsgrund sein (13)
    Ein Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber nur solche personenbezogenen Daten offenzulegen, die ausdrücklich im Gesetz vorgesehen sind. Daten zur Gesundheit des Arbeitnehmers unterliegen als sensible Daten einem besonderen gesetzlichen Schutz. Daher muss die Verpflichtung zur Offenlegung solcher Daten durch außergewöhnliche Umstände gerechtfertigt sein. Was bedeutet das in der Praxis?
  • Der Tod eines Arbeitnehmers am Arbeitsplatz ist nicht immer ein tödlicher Unfall (14)
    Ein tödlicher Arbeitsunfall liegt nicht vor, wenn die zum Tod des Arbeitnehmers führende Verschlechterung des Gesundheitszustandes am Arbeitsplatz eingetreten ist, aber die Arbeitsbedingungen, auch wenn sie spezifisch sind und eine erhöhte Anstrengung des Arbeitnehmers mit sich bringen, für seine Tätigkeit typisch waren. Es gab auch keine außergewöhnlichen Ereignisse und der Arbeitgeber respektierte die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften.
  • Am Arbeitsplatz muss die Mindesttemperatur gewährleistet sein (16)
    Lediglich die technischen Erfordernisse der Produktion erlauben es dem Arbeitgeber, von der Sicherstellung der Mindesttemperaturen am Arbeitsplatz nach § 30 der Verordnung über allgemeine Arbeitsschutzvorschriften abzusehen.

 Aktualności BHP (Aktuelles zum Arbeits- und Gesundheitsschutz) – die gesamte Liste